Bauarbeiten starten an Roermonder Straße und Hensenplatz – mehr Qualität fürs Quartier

Bauarbeiten an der Roermonder Straße starten. Mehr Verkehrssicherheit für Radfahrer, Fußgänger und Nutzer der Bushaltestellen. Außerdem erhält der Hensenplatz eine attraktivere Gestaltung. Eine Maßnahme von der das ganze Stadtquartier profitiert.

Ende Juni/Anfang Juli starten an der Roermonder Straße zwischen Hamerweg und Metzenweg Arbeiten für einen Angebotsstreifen für Radfahrer. Außerdem wird die Parkplatzanordnung in dem Bereich aufgelockert. Dafür werden wechselseitig Baumbeete eingerichtet.

Das Herzstück der Maßnahme bildet die Neugestaltung des Hensenplatzes. An der Stelle, wo sich seit Jahrhunderten fünf Straßen trafen und eine Brauerei am Brunnen des Gladbachs entstand, soll nun endlich ein wirklicher Platz entstehen.

Der Platz teilt sich in zwei Hälften auf. Auf der südlichen Platzfläche wird durch eine Neuanordnung der Bäume sowie von Parkständen am Verlauf der Unteren Straße Raum für einen multifunktionalen Veranstaltungsplatz geschaffen. Um das Gefälle des Platzes zu minimieren wird der Platz nach Süden hin mit Stufen abgefangen. Die Bauminseln und die Stufen werden mit breiten anthrazitfarbigen Blockstufen eingefasst.

Im nördlichen Bereich wird die bisherige Parkplatzfläche in einen kleinen Park umgewandelt. Auf dem angrenzenden ehemaligen Tankstellengrundstück soll ein Altenpflegeheim entstehen.

Im Straßenraum wird eine verkehrssichere und barrierefreie Haltestelle „Hensenplatz“ mit Fördermitteln hergestellt. Die Maßnahme umfasst die Fahrbahnfläche mit einer langen Mittelinsel sowie die seitlichen Wartebereiche.

Die Abzweigung „Roermonder Straße – Zubringer Waldnieler Straße“ wird zu einem Minikreisverkehr umgebaut.

Die Beleuchtung wird entlang des gesamten Straßenabschnittes erneuert.

Aufgrund der Bauarbeiten kommt es teilweise zu verkehrstechnischen Einschränkungen. Die Fahrbahn wird abschnittsweise einspurig eingeengt. Der Verkehr wird dann über eine Ampel geregelt.

Die baulichen Maßnahmen sollen im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein.

Insgesamt wird dadurch das gesamte Quartier nochmals deutlich aufgewertet, sagt der Technische Beigeordnete Dr. Gregor Bonin. „Mit der Umsetzung dieser Baumaßnahme erhöhen wir die Verkehrssicherheit für Radfahrer, Fußgänger und die Nutzer der Bushaltestelle. Weiterhin schaffen wir einen kleinen attraktiven Platz und bringen so, getreu unserer Stadtentwicklungsstrategie mg+, die Qualität auch in Stadtquartiere die außerhalb der Innenstadt liegen.“

 

Die Planungen sowie Informationen zum Baufortschritt sind auf der Internetseite der Stadt Mönchengladbach unter stadtmg.de/strabau-mg einsehbar.

Pin It on Pinterest