Integrationspreis 2017 geht an Café Welcome!

Jury wählt Café Welcome des SKM Rheydt e.V. für den Integrationspreis aus 11 Nominierten aus. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners lobt das große Engagement aller Nominierten.

 

Zum fünften Mal hat die Stadt Mönchengladbach den Integrationspreis verliehen.

Für 11 Nominierte wurden in 6 Bewertungskriterien von Innovation bis Nachhaltigkeit des Projektes Punkte vergeben. Nach intensiver Auswertung der Vorschläge ließ sich die Jury in diesem Jahr von bemerkenswertem ehrenamtlichem Engagement überzeugen: Den Preis hat das Café Welcome des SKM Rheydt e.V. erhalten.

Es ist eine Anlaufstelle und Treffpunkt für Geflüchtete, Zugewanderte und Einheimische und bietet damit einen Ort, an dem interkulturelle Begegnung stattfinden kann. Es existiert seit 2015 und wird von einem 20-köpfigen ehrenamtlichen Team unterstützt, das Hilfestellungen zu den vielfältigsten Alltags- und Sozialproblemen gibt. Auch weit über die zeitlichen und räumlichen Grenzen des Cafés hinaus engagieren sich die ehrenamtlich Mitarbeitenden für geflüchtete Menschen und werden durch diese Begegnung von Fremden zu Vertrauten und Freunden. Die Integrationsarbeit wird hierdurch nachhaltig gestärkt.

Ein wichtiger Beitrag für eine tolerante Gesellschaft, der durch die Verleihung des Integrationspreises honoriert wird.

Bei seiner Begrüßung dankte Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners allen für ihr Engagement: “Auch wenn nur ein Projekt heute den Preis gewonnen hat, verdient haben ihn eigentlich alle. Und auch wenn nicht alle heute Gewinner sein können, sind sie alle auf jeden Fall ein Gewinn für unsere Stadt. Ihr Engagement ist ein wichtiger Baustein dafür, dass Menschen verschiedenster Herkunft und Kulturen sich hier zuhause fühlen können und dass letztlich ein Miteinander, ein Mönchengladbach der vielen Gesichter möglich ist.” Der Preis ist mit 750 Euro dotiert. Zu den anderen zehn Nominierten gehörten: Mädchen- und Jungenarbeit der Katholischen Jugendarbeit, FB Jugend im Büro der Regionaldekane MG/HS des Bistums Aachen; International Meeting Point im Irfan Bildungs- und Kulturverein e. V.; Gesundheits-Center JuDjuSu Jitsu Karate e.V.; Interkultureller Familienverband MG e. V.; Herr Ali Kalayci, Vorsitzender des Irfan Bildungs- und Kulturvereins e. V.; Pfarrer Manfred Riethdorf, St. Marien Rheydt; Heinz Menkhorst, Vorsitzender des Fördervereins Zukunft für Deutschlands Kinder e. V.; Shamas uddin Sadiq, Vorsitzender der Ahmadiyya Muslim; Jamaat KdöR, Gemeinde VIE/MG; Projekt EHAP – Bereit für Europa in Mönchengladbach; der AWO-Familienservice gGmbH Himmelszelt, Städtische Kindertagesstätte, Hohlstr. 83 in Rheydt. Die jährliche Verleihung des Integrationspreises ist eine Maßnahme aus dem Integrationskonzept der Stadt Mönchengladbach, die die Menschen hinter den vielfältigen Integrationsangeboten in Mönchengladbach in den Vordergrund stellt und die Chance auf Verständigung und Austausch bietet.

Hintergrundinfo:

Die Jury für den Integrationspreis 2017: 

 

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners • Yilmaz Karaca (Integrationsratsvorsitzender) • Marion Blinten (Integrationsbeauftragte) Marks Aretz (Borussia) Michael Holzportz (ABI) Ozan Mehmet Gümüs (Integrationsrat) Matthias Engel (Beigeordneter Personal) Noyan Scheeren (DRK) Markus Jansen (Paritäischer) Michael Magyar (Theater Krefeld Mönchengladbach) 

 

Die Jury orientierte sich an folgenden Kriterien: 

 

Innovativer Ansatz / Pioniercharakter des Projektes bzw. der Arbeit • Nachhaltigkeit des Projektes bzw. der Arbeit • Ehrenamtliches Engagement • Nutzen des Projektes bzw. der   Arbeit • Förderung der Eigeninitiative • Verbesserung der Kommunikation untereinander • Förderung interkultureller Begegnungen

Pin It on Pinterest